Freitag, 31. März 2017

Staubsauger reparieren lohnt sich doch!

Die Stiftung Warentest hat kürzlich untersucht, in welchen Fällen sich das Reparieren von Geräten lohnt. Dabei wurden ökonomische sowie ökologische Faktoren betrachtet. 
Die komplette Pressemitteilung liegt mir leider nicht vor. Ich wurde auf die Untersuchung aufmerksam durch einen Artikel auf Süddeutsche.de, der die Inhalte aber offensichtlich verkürzt und daher verfremdend widergibt. Link: Süddeutsche: "Reparieren lohnt sich oft nicht"

Etwas mehr Umfang und Objektivität liefert der Artikel von Deutschlandfunk zum gleichen Thema. Hier wird u.a. auch erwähnt, dass die Stiftung Warentest ermutigt, selbst aktiv zu werden und beispielsweise in Repair Cafés nach Hilfe zu suchen. 

Konkret kritisieren möchte ich vor allem die Darstellung der SZ, dass selbst kleine Reparaturen an Staubsaugern ökologisch sinnlos seien:
"Den Filter austauschen oder eine undichte Stelle am Schlauch abkleben kann jeder selbst erledigen. Der Umwelt nützen allerdings weder kleinere noch größere Reparaturen: Am meisten Schaden verursacht der hohe Stromverbrauch. Ein neues, sparsameres Gerät kann also für Umwelt und Geldbeutel besser sein." SZ
Klar kann es unter Umständen ökologisch sinnvoller sein, ein altes Gerät durch ein neues, engergiesparendes zu ersetzen. Reparaturen an Staubsaugern pauschal als unnütz und schädlich für die Umwelt abzutun ist jedoch gegenstandslos und falsch. 

Jedes nicht produzierte Gerät nützt der Umwelt, solange es nicht deutlich weniger Strom verbraucht als sein Vorgänger. Und nicht zuletzt hängt die Umweltbilanz davon ab, aus welchen Quellen wir unseren Strom beziehen. 

Ein Rechenbeispiel: Ein älteres Gerät, dass 300 W mehr verbraucht, kostet bei 1h Betrieb pro Woche im Jahr zusätzlich 4,23€ feinsten Ökostrom. Selbst wenn ich dieses Gerät über 10 Jahre weiternutzen würde, anstatt ein neues anzuschaffen, sind diese Kosten bei weitem geringer als die Auswirkungen von Rohstoffbeschaffung, Produktion, Transport, etc.. eines neuen Staubsaugers.

Stromverbrauch einiger Staubsauger:
- Dyson 800W
- Miele Classic C1 800W
- Miele S8340 EcoLine 1200W
- Vorwerk Kobold 900W

Die ersten drei Geräte sind aktuell. Der Vorwerkstaubsauger ist ein älteres Modell, welches wir im Repair-Café durch Austausch der Schleifkohlen wieder gangbar gemacht haben. 
Ein umittelbarer Zusammenhang zwischen Stromverbrauch und Alter des Geräts besteht also nicht zwingend. 

Wirklich bedauernswert, dass die SZ das Thema reparieren so runterspielt, denn unserer Erfahrung nach sind es oft Kleinigkeiten wie ein defektes Kabel, das über Neukauf, vermeidbaren Müll, Resourcenverschwendung oder nicht entscheiden.


Lassen Sie sich nicht entmutigen Geräte zu reparieren und kommen Sie ins Repair-Café.

1 Kommentar: